Europa mitgestalten!

Sei dabei!

Bildungsprogramme der EU

Die EU unterstützt junge Menschen, die in anderen EU-Mitgliedstaaten lernen, studieren oder arbeiten möchten. EU-Aktionen im Bereich allgemeine und berufliche Bildung zielen darauf ab, die Qualität der Lernsysteme zu verbessern und den Menschen in allen Phasen ihres Lebens mehr Lernmöglichkeiten zu bieten. Dabei gibt es eine Reihe von Programmen, die sich jeweils an unterschiedliche Zielgruppen richten.

 

Erasmus+ (ehemals Lebenslanges Lernen)

Das neue Programm Erasmus+ soll dazu dienen, das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen zu verbessern sowie die allgemeine und berufliche Bildung und die Jugendarbeit zu modernisieren. Das Programm ist auf sieben Jahre ausgelegt und verfügt über ein Budget von 14,7 Milliarden Euro. Dies bedeutet im Vergleich zum derzeitigen Ausgabenniveau eine Steigerung um 40% und zeigt die hohe Investitionsbereitschaft der EU im Bereich der Jugendförderung. Erasmus+ bietet über vier Millionen Europäerinnen und Europäern neue Chancen: für Studium, Ausbildung, Sammeln von Arbeitserfahrung oder für Freiwilligentätigkeiten im Ausland. Als integriertes Programm bietet Erasmus+ mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport und ist dank vereinfachter Finanzierungsregeln leichter zugänglich.

>>> Portal von Erasmus+
>>> Fördermöglichkeiten im Einzelnen mit weiteren Links

 

Erasmus+ für Schulen

Eines der Ziele von Erasmus+ ist es, die Unterrichts- und Lernqualität in ganz Europa von der Vorschule bis zur Oberstufe zu verbessern. Das Programm soll Lehrkräften in Schulen eine Möglichkeit bieten, ihre beruflichen Kompetenzen zu erweitern sowie die Zusammenarbeit mit Partnern in ganz Europa auszubauen. Das Programm richtet sich an Schulen, lokale und regionale Einrichtungen der schulischen Bildung sowie an alle in der schulischen Bildung Tätigen.

>>> mehr Infos

Erasmus+ für berufliche Bildung

Erasmus+ umfasst auch Maßnahmen für die berufliche Bildung. So soll die Qualität der beruflichen Aus- und Weiterbildung in ganz Europa verbessert und sowohl Berufsschülerinnen und -schülern als auch Lehrern eine Möglichkeit geboten werden, Praktika im Ausland zu absolvieren. Deshalb unterstützt Erasmus+ Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen beim Aufbau strategischer Partnerschaften mit anderen Organisationen und Unternehmen, um Bildung und Ausbildung enger mit der Arbeitswelt zu vernetzen.
Das Programm richtet sich an Berufsschüler, Praktikanten und Auszubildende, Lehrer und sonstige im Bildungsbereich tätige Personen sowie Bildungseinrichtungen und Unternehmen.

>>> mehr Infos

Erasmus+ für Hochschulbildung

Ein weiteres Ziel von Erasmus+ ist es, die Hochschulbildung in der EU und darüber hinaus zu modernisieren und zu verbessern. Im Rahmen von Erasmus+ bekommen Studierende und Hochschulmitarbeiter/-innen die Gelegenheit, ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln und ihre Beschäftigungsaussichten zu verbessern. Im Rahmen von Wissensallianzen können Hochschulen und Unternehmen bewährte Verfahren austauschen. Maßnahmen der Hochschulbildung sind unter anderem die Möglichkeit für Auslandsaufenthalte der Studierenden, berufliche Weiterbildungsangebote des Hochschulpersonals, eine Förderung der Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen zur Erarbeitung gemeinsamer Masterstudiengänge sowie die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Einrichtungen außerhalb der EU. Teilnehmen können Studierende, Hochschulpersonal und private Unternehmen.

>>> mehr Infos

Jugend in Aktion – Jugend für Europa

Das Programm Jugend in Aktion soll das Programm Erasmus+ ergänzen. Es bietet Jugendlichen völlig unabhängig von Schule, Ausbildung und Arbeitsplatz eine Plattform für europäische Projekte kultureller oder sozialer Art. Es fördert die Mobilität innerhalb und außerhalb der EU-Grenzen, das nichtformale Lernen, den interkulturellen Dialog, und es ermuntert zur Einbeziehung junger Menschen, ungeachtet ihres bildungsbezogenen, sozialen und kulturellen Hintergrunds. Junge Europäerinnen und Europäer sollen Lust bekommen, die Zukunft der EU mit zu gestalten. Das Programm will Solidarität und Toleranz über Grenzen hinweg erwecken und jungen Menschen das Gefühl einer aktiven europäischen Bürgerschaft vermitteln. (Kontakte der direkten Ansprechpartner unter https://www.jugend-in-aktion.de/kontakt/)

>>> mehr Infos

Europäischer Freiwilligendienst

Im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD) können Europäerinnen und Europäer zwischen 17 und 30 Jahren für einen Zeitraum von 2 bis 12 Monaten an einem gemeinnützigen Projekt in einem Mitgliedstaat der EU mitwirken. Auch kürzere Projekte ab 2 Wochen können unter bestimmten Voraussetzungen gefördert werden. Durch ihren Auslandsaufenthalt erhalten die Freiwilligen tiefe Einblicke in das andere Land, die Kultur und natürlich auch in die Sprache. Die Teilnehmer können einen Sprachkurs besuchen und bekommen für die Zeit ihres Aufenthalts ein Taschengeld, freie Unterkunft und Verpflegung sowie ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Vor, während und nach Beendigung ihres Dienstes werden sie pädagogisch begleitet. Ein bestimmter Bildungsabschluss oder Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich. Weitere Hinweise gibt es unter https://www.go4europe.de/#raus-finden.

>>> mehr Infos